Mal- und Gestaltungstherapie, Kunsttherapie, Barbara Maria Schaffer

                   Barbara Maria Schaffer

                  Mal- und Gestaltungstherapie


„Jedes Kind ist ein Künstler. Die Schwierigkeit ist es, einer zu bleiben, wenn man aufwächst.“ (Pablo Picasso)

Kinder malen aus der fraglosen Gewissheit heraus, malen zu können. Indem sich im Erwachsenen beim Malen das schöpferische Kind wieder rührt, wird sogleich der Archetyp des Kindes (Symbol des Werdens und der Zukunft) aktiviert, der große Heilungskräfte entbinden kann.
Diese Bilder aus dem Unbewussten, die dabei entstehen, sind Spontanmanifestationen innerer Vorgänge, die mit dem Bewusstsein nur begrenzt fassbar und ausdrückbar sind. Sie sind Botschaften von der „anderen Seite“ unserer Seele, aus dem grenzenlosen Land des Unbewussten, in dem alle Bilder (innere, äußere Bilder, Träume, Ideen etc.) ihren Ursprung haben.
Erwachsene, die sich in einen maltherapeutischen Prozess begeben, sollten wissen, dass das bildnerische Gestalten nicht erlernt werden muss, weil alle Menschen die Fähigkeit, die Möglichkeit und das Bedürfnis, sich bildnerisch auszudrücken, bereits mit auf die Welt bringen. Es ist uns im Sinne eines genetisch veranlagten Entwicklungsplanes als eine universelle Ressource und auch als ein Selbstheilungsmechanismus in die Wiege gelegt.